Gutachter-Prozess: War es schwerer Betrug?

Quelle: 
Kronen Zeitung-Salzburg
publiziert am: 
Saturday, 14 March, 2015

Kronen Zeitung-Salzburg Seite 22 und 23

Richterin: "Nicht zuständig"
Heikler Akt zurück nach Linz
Betroffene hoffen wieder

20150314_Krone(GutacherProzess)StA Sandra Wimmer.jpg
Überraschung beim Prozess gegen Gutachter Egon B. am Freitag am Salzburger Landesgericht: Nach sechs Stunden Verhandlung kam Richterin Mag. Martina Pfarrkirchner zum Urteil, dass hier kein Einzelrichter, sondern eventuell das Schöffengericht zuständig sei. Sie sieht in diesem Fall durchaus die Möglichkeit eines schweren gewerbsmäßigen Betruges. Als Begründung führte sie unter anderem den langen Zeitraum, die Vielzahl der Fälle und den erheblichen Schaden, der entstanden ist, an: »Der ging womöglich über das Honorar für die schriftlichen Gutachten hinaus." Sie zieht eine Täuschung jener Richter in Betracht, die sich auf die Expertisen des gebürtigen Tirolers verlassen haben, um zu entscheiden, wer zum Beispiel das Sorgerecht bekommt.

The full content of this page is available to authenticated and logged-in users only.