Minderjährige & Jugendliche

Blaue Flecken und Gefahr im Verzug

Quelle: 
Kleine Zeitung, Steiermark - kleinezeitung.at
publiziert am: 
Sunday, 8 March, 2015

Klinik, Jugend-WG, Gericht: Ein Hinweis an die Behörden über blaue Flecken einer Jugendlichen brachte eine steirische Familie in Teufels Küche.
Von Thomas Rossacher
Die Behörde muss jedem Hinweis nachgehen Foto © KK
Fürsorglichkeit versus Fürsorge. Ein solcher Konflikt hat eine steirische Familie „in den Boden gerammt“, schildert diese ihren Fall der Kleinen Zeitung. Nicht Personal, ein System wird kritisiert, weil ausgehend von einer Sportblessur ein so großer Apparat auf Eltern angesetzt worden ist. Erst nach Klinikaufenthalten, Streit, Monaten außer Haus, einer Anzeige, Gutachten, Verfahren, dessen Einstellung und Versöhnung ist die Balance wieder hergestellt. Dabei stand eigentlich bald fest, dass von Misshandlung oder dergleichen keine Rede ist. Ja, die Eltern betreuen mittlerweile sogar ein anderes Kind zu Hause. „Da ihm die Zeit bei ihnen gut tut“, loben just jene Stellen, die vorher mit Kritik nicht sparten. Entsprechende Unterlagen liegen vor, Ärzte und Behörden dürfen Einzelfälle aber nicht kommentieren.

Wiener Heimkinder für Sexpartys "gemietet"?

Quelle: 
KronenZeitung-ONLINE - krone.at
publiziert am: 
Tuesday, 11 May, 2010

Ein unfassbarer Fall von möglichem Missbrauch Wiener Heimkinder wird jetzt erneut aufgerollt. Ein Unternehmer soll in den 90er- Jahren immer wieder Buben und Mädchen zu privaten Sexpartys bestellt haben. Laut Anzeige seien Beweisfotos, die ein Zeuge an die Polizei übermittelt habe, jedoch einfach verschwunden. Angeblich soll mindestens ein Kind auch als unwissender Drogenkurier eingesetzt worden sein.

Sexueller Missbrauch: Täter sind oft Gleichaltrige

Quelle: 
swissinfo.ch/
publiziert am: 
Thursday, 8 March, 2012

Für viele Jugendliche ist sexueller Missbrauch eine traurige Realität. Laut einer Befragung von 6700 15- bis 17-Jährigen sind 15% von ihnen schon mindestens einmal Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Oft sind die Täter Gleichaltrige.

Psychisch kranke Kinder: Versorgung "dramatisch schlecht"

Quelle: 
springermedizin.at
publiziert am: 
Monday, 21 November, 2011

Rund zehn Prozent brauchen Behandlung – Kassenstellen fehlen aber, deshalb spricht sich die Österreichischen Ärztekammer für eine flächendeckende Versorgung psychisch erkrankter Kinder und Jugendlicher aus. Die Situation sei dramatisch schlecht, schlug Kurienobmann Günther Wawrowsky am Mittwoch in einer Aussendung Alarm.

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Erster Schritt Richtung europäisches Niveau

Quelle: 
springermedizin.at
publiziert am: 
Friday, 25 November, 2011

Derzeit haben Eltern psychisch belasteter Kinder und Jugendlicher im Grunde nur zwei Möglichkeiten: Entweder sie greifen tief in die Tasche für eine ambulante privatärztliche Betreuung oder sie geben ihr Kind in stationäre Behandlung. Eine flächendeckende Versorgung "auf Kasse" ist daher das Ziel.

Hilfe zur Selbsthilfe für Kinder und Jugendliche

Quelle: 
springermedizin.at
publiziert am: 
Wednesday, 24 February, 2010

Psychiatrie
Seit Dezember ergänzt die neue Tagesklinik das Angebot der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Salzburg.

Ehrung für überlebende Spiegelgrund-Opfer

Quelle: 
wiev1.orf.at
publiziert am: 
Wednesday, 5 July, 2006

Im Rathaus sind 25 Frauen und Männer mit dem Goldenen Verdienstzeichen des Landes Wien ausgezeichnet worden. Sie alle waren Opfer von Menschenversuchen in der NS-Zeit in der psychiatrischen Klinik am Spiegelgrund.

Grausamer Feuertod im Auto

Quelle: 
bild.de
publiziert am: 
Friday, 25 September, 2009

Franziska war 11, ihr Bruder Lukas 10 und der kleine Simeon erst 6 Jahre alt

Kind (9) mit Eis ausgekühlt und dann verbrüht?

Quelle: 
bild.de
publiziert am: 
Sunday, 11 April, 2010

Döhren – Ist diese Frau eine brutale Kinderquälerin? Weil ihr Stiefsohn (9) ins Bett machte, sollen Moinouron A. (40) und Familienangehörige den Kleinen mit Eis-Schocks und Heißwasser halb zu Tode gequält haben!

16-Jährige bewirft Mitschülerin mit Schere

Quelle: 
nachrichten.t-online.de
publiziert am: 
Thursday, 23 June, 2011

Eine 16-Jährige hat in Schleswig-Holstein im Streit eine Mitschülerin mit einer Schere beworfen, die im Arm des Mädchens steckenblieb. Die Schülerinnen hatten sich in einer Unterrichtspause an der Schule in Bornhöved zunächst nur gezankt, dann folgte die Tat.

Syndicate content