UN-Kinderrechtskonvention (UN-KRK)

Kinderrechtsenquete - Kucharowits: Umsetzung der Kinderrechte entschieden vorantreiben

Quelle: 
APA OTS
publiziert am: 
Monday, 10 November, 2014

Mitsprache von Kindern und Jugendlichen verbindlicher verankern

Wien (OTS/SK) - Für SPÖ-Kinder- und Jugendsprecherin Katharina Kucharowits muss die heutige Kinderrechtsenquete im Parlament zu 25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention Anlass sein, die Umsetzung der Kinderrechte in Österreich entschiedener voranzutreiben. "Sowohl rechtlich als auch gesellschaftlich klaffen noch Lücken zwischen Anspruch und Realität. Wir brauchen ein verbindlicheres Monitoring der Kinderrechte in Österreich, aber auch gesetzliche Verbesserungen in unterschiedlichen Bereichen", so die SPÖ-Abgeordnete am Montag. Als Beispiel nannte Kucharowits die politische Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen; hier könne die heutige parlamentarische Enquete, bei der erstmals auch Kinder und Jugendliche zu Wort kommen, wegweisend für künftige Prozesse sein. ****

Regierung räumt weiteren Handlungsbedarf bei Kinderrechten ein

Quelle: 
DerStandard.at
publiziert am: 
Monday, 10 November, 2014

10. November 2014, 11:11
Nationalratspräsidentin Bures: "Sind nach wie vor gefordert" - Bundesjugendvertretung will alle Kinderrechte in Verfassung

Wien - Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) und Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) haben am Montag eingeräumt, dass Österreich in Sachen Kinderrechte noch Handlungsbedarf hat. Die Bundesjugendvertretung forderte im Rahmen der parlamentarischen Enquete "25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention", dass Österreich alle Kinderrechte in Verfassungsrang heben soll.

Parlamentarische Enquete, 25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention

Quelle: 
Österreichisches Parlament - parlament.gv.at
publiziert am: 
Monday, 10 November, 2014

NATIONALRAT
Am Montag, dem 10. November 2014, um 9 Uhr (bis 16.30 Uhr) findet im Nationalrats-Sitzungssaal eine PARLAMENTARISCHE ENQUETE „25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention“ statt.

G E Ä N D E R T E T A G E S O R D N U N G

9.00 Uhr

BEGRÜßUNG

Doris Bures, Präsidentin des Nationalrats

EINLEITUNG

je ca. 8 Min
Dr.in Sophie Karmasin, Bundesministerin für Familien und Jugend
Gabriele Heinisch-Hosek, Bundesministerin für Bildung und Frauen

9.40 Uhr

IMPULSREFERATE

je ca. 10 Min

Kinder haben Rechte - Interview mit Otmar Mittermayr

Quelle: 
wien.at - wien.gv.at
publiziert am: 
Thursday, 31 May, 2012

Otmar Mittermayr wurde am 31. Mai 2012 damit beauftragt, die MitarbeiterInnen der MAG ELF für das Thema Kinderrechte zu sensibilisieren. Er prüft in der MAG ELF, dem Amt für Jugend und Familie, die Verwaltungsabläufe hinsichtlich der Wahrung von Kinderrechten, sensibilisiert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bietet Fortbildungen zum Thema an.

Im Bereich der Kinderrechte konnte in den vergangenen Jahren eine Reihe von Fortschritten erzielt werden. Das betrifft vor allem die altersadäquate Umsetzung des Partizipationsrechts von Kindern und Jugendlichen in allen gesellschaftlichen Bereichen. So haben Eltern ihre Kinder in Fragen der Pflege und Erziehung miteinzubeziehen und ihre Vorstellungen ernst zu nehmen, beispielsweise bei Fragen der Freizeitgestaltung oder der Wahl der Ausbildung. Im Fall von Obsorgeverfahren können wiederum Gerichte einen Kinderbeistand bestellen, der die Aufgabe hat, die Meinung der Kinder vor Gericht zu vertreten.

Nicht ohne meinen Papa

Quelle: 
www.trennungseltern.eu.tf
publiziert am: 
Thursday, 23 April, 1998

Wer braucht Väter? Sie gebären nicht, sie stillen nicht, sie wickeln selten. Sind sie überhaupt zu etwas gut? Seit die Fernwärme ins Haus kommt und die Kohlen nicht mehr in den fünften Stock geschleppt werden müssen, seit Kinderwagen faltbar wie Regenschirme sind und Frauen ihr Geld selbst verdienen, gelten Väter als entbehrlich. Aus Chicago erreichte uns unlängst gar die Kunde, dass es gelungen sei, aus der erwachsenen Zelle einer Frau künstlichen Samen zu schaffen und damit eine Eizelle zu befruchten.

Verfassungsausschuss für Verankerung der Kinderrechte in Verfassung

Quelle: 
ots.at
publiziert am: 
Thursday, 13 January, 2011

Wien (PK) - Nach einer jahrelangen öffentlichen Diskussion um die Verankerung der Kinderrechte in der Verfassung sowie nach einem gescheiterten ersten Anlauf der Koalitionsparteien im Vorjahr aufgrund des geschlossenen Oppositionsboykotts im Nationalrat einigten sich die Mitglieder des Verfassungsausschusses heute mehrheitlich auf einen Text. Grundlage dafür war ein neuerlicher Antrag der Koalitionsparteien betreffend ein Bundesverfassungsgesetz über die Rechte von Kindern, der vom Ausschuss am 9. November 2010 vertagt worden war und nun unter Berücksichtigung eines Abänderungsantrags von SPÖ, ÖVP, FPÖ und BZÖ angenommen wurde. Damit stehen die Chancen für die nötige Zweidrittelmehrheit und somit für die Beschlussfassung des Gesetzesantrags bei der kommenden Nationalratssitzung am 20. Jänner gut.

Syndicate content