öffentl.Meinung & Meinungsumfrage

Wie unabhängig sind Gutachter?

Quelle: 
Internetseite von Professor Dr. med. Dr. med. habil. Ursula Gresser - ursula-gresser.de
publiziert am: 
Tuesday, 8 April, 2014

Ergebnisse einer Befragung unter 548 medizinischen und psychologischen Sachverständigen in Bayern 2013

Jordan B, Gresser U (2014)
Der Sachverständige 4/2014 vom 08.04.2014; 41: 71-83
Verlag C.H. Beck München

Bundeshymne: Heinisch-Hosek überrascht von Reaktionen

Quelle: 
News ORF-ONLINE - orf.at
publiziert am: 
Thursday, 3 July, 2014

SPÖ-Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek hat nicht mit einer derartig negativen Reaktion auf ihre Facebook-Aktion bezüglich der Bundeshymne gerechnet. Das erklärte sie heute am Rande einer Pressekonferenz. Es sei bedrückend.

Sie habe damit keinesfalls belehrend wirken wollen, sondern lediglich als Frauenministerin auf die Gruppe der Frauen aufmerksam machen.
Shitstorm nach Nachhilfeübung für Gabalier

Der volkstümliche Sänger Andreas Gabalier hatte für Aufsehen gesorgt, als er unlängst beim Formel-1-Rennen in Spielberg einen alten Text der Nationalhymne sang, der Österreich als Heimat „großer Söhne“ preist. In der aktuellen Fassung heißt es „Heimat großer Töchter und Söhne“.

Allensbach-Studie: Männer haben genug von Gleichberechtigung

Quelle: 
Spiegel ONLINE - spiegel.de
publiziert am: 
Monday, 30 September, 2013

Fast zwei Drittel aller Männer in Deutschland finden, dass es mit der Gleichberechtigung mittlerweile reicht. Einige fühlen sich sogar benachteiligt. Das hat eine Allensbach-Umfrage im Auftrag einer Frauenzeitschrift ergeben. Macho-Gehabe oder Verunsicherung?

Ausgereizt

Quelle: 
theeuropean.de
publiziert am: 
Saturday, 14 April, 2012

Für 35 Prozent aller Kinder unter drei Jahren unterstützt die Regierung massiv finanziell die Betreuung, für die gewaltige Mehrheit der restlichen 65 Prozent wird keine Politik gemacht. Es reicht!

"Die Männerrechtsbewegung muss eine politische Bewegung sein"

Quelle: 
genderama.blogspot.com
publiziert am: 
Tuesday, 13 March, 2012

Seit einiger Zeit schon wird in der Männerrechtsbewegung heiß diskutiert, ob Radikalismus und verbale Kraftmeierei vielleicht kontraproduktiv sein könnten, wenn es darum geht, die Gleichberechtigung zu verwirklichen. Einen der besten Beiträge dieser Debatte lieferte ein Anonymus mit dem Nick "Leszek" in der Kommentarspalte eines Artikels auf Christian Schmidts Blog "Alles Evolution". Keine Ahnung, warum Leszek nicht längst ein eigenes Blog betreibt; die Schlüssel zu Genderama würde ich ihm jedenfalls bedenkenlos anvertrauen. Um seinen Kommentar gebührende Aufmerksamkeit zu verschaffen, möchte ich hier leicht gekürzt zitieren.

Mindeststrafen für Gewalt gegen Kinder

Quelle: 
derstandard.at
publiziert am: 
Sunday, 9 October, 2011

Warum die vom Justizministerium geplante Einführung von Mindeststrafen für Gewaltdelikte gegen Kinder weder legistisch noch pädagogisch sinnvoll ist - Eine Intervention aus gegebenem Anlass
Das Justizministerium will mit einem Gesetzentwurf "zum Schutz von Unmündigen" Mindeststrafen für alle mit Gewalt oder gefährlicher Drohung verbundene Straftaten Erwachsener gegenüber Kindern einführen (morgen, Dienstag, endet die Begutachtungsfrist). Hauptanwendungsfall der Neuregelung wären Kindesmisshandlungen mit weniger gravierenden Verletzungsfolgen und inadäquate Formen psychischen Drucks auf Kinder innerhalb der Familie oder sonst durch Obsorgeberechtigte.

Hascherls Comeback

Quelle: 
profil.at
publiziert am: 
Thursday, 21 April, 2011

Das Hascherl ist wieder da. Eigentlich dachte ich, es sei ausgestorben in den letzten zwei, drei Jahrzehnten, aber nein, auf einmal tritt es wieder in Erscheinung. Das Hascherl war lange Zeit Ehefrau, jetzt ist es erneut Single, gezwungenermaßen, wegen Verlusts des Gatten durch Scheidung oder Tod, was an sich traurig ist, keine Frage. Trotzdem. Das Hascherl ist nicht von dieser Welt, noch nicht. Der Planet, auf dem es den größten Teil seines Erwachsenen­lebens verbrachte, wurde vom dahingegangenen Gemahl verwaltet, das Hascherl hat von nichts eine Ahnung.

Jugend wünscht

Quelle: 
profil.at
publiziert am: 
Saturday, 4 June, 2011

Heute stellen wir uns vor, wir sind fünfzehn. Ja, ich weiß, für viele von uns schwierig (für mich wahrscheinlich noch schwieriger als für Sie), aber trotzdem. Also. Fünfzehn. Oder siebzehn. Oder neunzehn.

Vergeltung

Quelle: 
profil.at
publiziert am: 
Saturday, 21 May, 2011

1. Im Iran hätte kürzlich ein Gerichtsurteil vollzogen werden sollen, das international verstörte. Einer Frau war zugestanden worden, einem Mann Säure in die Augen zu träufeln, er wäre daraufhin erblindet. Der Vollzug des Urteils wurde mittlerweile ausgesetzt, das Entsetzen blieb.

Syndicate content