Wirtschaftordnung & -system(e)

Rothschild gegen Putin

Quelle: 
uncut-news.ch
publiziert am: 
Wednesday, 4 March, 2015

Der derzeitige Kopf des Familienclans, Jacob RothschildDer Endkampf hat begonnen und er personifiziert sich in den Namen ROTHSCHILD und PUTIN. Zwei Systeme prallen aufeinander: Humanismus oder Kapitalismus – Das Recht auf Leben oder die List der Gier.

Der derzeitige Kopf des Familienclans, Jacob Rothschild

ROTHSCHILD verkörpert das System der internationalen Hochfinanz. Geld als Ware, Geld als Spekulationsmittel, Geld als göttlichen Höchstwert hinter dem alles zurückzustehen hat. Koste es Freiheit und Leben, man nehme in Kauf die Ausrottung von Völkern und die Zerstörung von Lebensraum und Natur.

Es kommt nun mehr ans Tageslicht

Quelle: 
derstandard.at
publiziert am: 
Wednesday, 16 November, 2011

Eric Frey, 15. November 2011 19:34
Ex-Staatsanwalt Georg Krakow berät nun Unternehmen, wie sie sich vor Strafverfolgung schützen können - durch Compliance.

Was Alkohol wirklich kostet

Quelle: 
derstandard.at
publiziert am: 
Sunday, 20 February, 2011

Der Griff zur Flasche kostet die Schweizer Wirtschaft jährlich hunderte Millionen Euro - Für Österreich gibt es bislang keine gesicherten Daten

FPÖ-Kitzmüller: Kindergärten sind nicht für die Wirtschaft da!

Quelle: 
ots.at
publiziert am: 
Sunday, 24 July, 2011

Wien (OTS) - "Kindergärten sind nicht da um die Interessen der
Wirtschaft und Industrie zu vertreten, sondern um sich der
Bedürfnisse der betreuten Kinder anzunehmen", kommentierte die
freiheitliche Familiensprecherin NAbg. Anneliese Kitzmüller
diesbezügliche Aussagen des Familienministers. "Mitterlehner vertritt
hier ausschließlich die Begehrlichkeiten der Wirtschaft und nicht die
der Familien", so Kitzmüller.

Der Herr Familienminister solle sich nicht Gedanken darüber machen,
wie er Kinder optimal von ihren Familien trennen könne, sondern sich

Atomic-Konkurs: Mafiöses Netzwerk in der Justiz

Quelle: 
diepresse.com
publiziert am: 
Friday, 16 March, 2007

Das Parlament wolle nun die Rolle der Salzburger Justiz untersuchen, sagte der FP-Ausschussvorsitzende Martin Graf. Atomic-Gründer Alois Rohrmoser habe "gegen Windmühlen gekämpft".

SP-Fraktionsführer Kai Jan Krainer vermutet zwischen dem Salzburger Masseverwalter und Konkursrichter, die in der Atomic-Causa überraschend gut kooperiert hätten, eine Verbindung über den Studenten- und Akademikerverband Cartellverband (CV). Krainer will auch die Weihnachtsgeschenke der Bawag an Masseverwalter Karl Ludwig Vavrovsky und Konkursrichter Gregor Sieber untersuchen, wobei die Höhe der Geschenke für den Konkursrichter offenbar "vernachlässigbar" gewesen sei.

Banken-U-Ausschuss. FP-Ausschussvorsitzender Graf will die Rolle der Salzburger Justiz genauer untersuchen.

Afghanistan verklagt Deloitte, PWC und Bearing Point

Quelle: 
agitano.de
publiziert am: 
Monday, 11 April, 2011

Wegen der Beinahe-Pleite der Kabul Bank verklagt die afghanische Regierung die international tätigen Beratungsunternehmen Deloitte, PricewaterhouseCoopers (PWC) und Bearing Point.

Gabriele Heinisch-Hosek: "Die Wirtschaft muss weiblicher werden"

Quelle: 
bka.gv.at
publiziert am: 
Wednesday, 30 June, 2010

"Wir haben das Rad nicht neu erfunden, aber wir haben gemeinsam etwas entwickelt, das nun Schritt für Schritt umgesetzt werden kann. Dabei war es wichtig, dass alle Beteiligten aktiv mitgewirkt haben: alle Ministerien, die Sozialpartner, die Industriellenvereinigung, NGOs und über 150 Expertinnen und Experten", so Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek bei der heutigen Präsentation des Expertinnen- und Expertenpapiers zum Nationalen Aktionsplan für mehr Gleichstellung am Arbeitsmarkt (NAP). "Ich selbst bin in diesem Dialog, der vor etwa einem Jahr begonnen hat und jetzt abgeschlossen ist, vielleicht oft die lästigste Person gewesen." Denn Beharrlichkeit sei dringend notwendig, wolle man eine tatsächliche Gleichstellung umzusetzen.

Gabriele Heinisch-Hosek: "Jeder fünfte Spitzenjob im öffentlichen Dienst ist mit einer Frau besetzt"

Quelle: 
bka.gv.at
publiziert am: 
Tuesday, 20 July, 2010

Mit dem heute im Ministerrat beschlossenen Fortschrittsbericht zur Frauenförderung im Bundesdienst werde klar, dass jeder fünfte Spitzenjob mit einer Frau besetzt sei, sagte Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek. "Den Wirtschaftsbetrieben in unserem Land kann ich nur sagen, nehmt euch ein Beispiel an uns", so die Ministerin, die darauf verwies, dass in den Vorstandsetagen nicht einmal fünf Prozent Frauen vertreten seien, in Aufsichtsräten knapp zehn Prozent.

Gabriele Heinisch-Hosek: "Von der Väterkarenz profitieren die Männer und die Unternehmen"

Quelle: 
bka.gv.at
publiziert am: 
Monday, 22 November, 2010

"Eigentlich sollte es heute eine Selbstverständlichkeit sein, dass sich beide Elternteile eine gewisse Zeit um ihre Kinder kümmern", sagte Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek heute bei der Präsentation der Informationsoffensive für mehr Väterkarenz in der Wirtschaft im Wiener Ringturm. "Zwei Drittel der Väter wollen das auch, das zeigen die Umfragen, tun es dann aus verschiedenen Gründen aber doch nicht." Nur knapp fünf Prozent der jungen Väter nutzen die Gelegenheit zur Väterkarenz.

Gabriele Heinisch-Hosek: "Bei Einkommensschere endlich kleiner Silberstreifen am Horizont"

Quelle: 
bka.gv.at
publiziert am: 
Friday, 26 November, 2010

Die Einkommensschere geht erstmals seit Langem ein klein wenig zu", freut sich Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek anlässlich der aktuellen Daten der Lohnsteuerstatistik der Statistik Austria.

Syndicate content