Rechtspflege & Gerichte

Neuer OGH-Präsident: Disziplinaranzeigen für unfähige Richter

Quelle: 
derStandard.at
publiziert am: 
Wednesday, 8 February, 2012

Interview | Maria Sterkl
8. Februar 2012, 14:21
 Eckart Ratz
"Ich weiß noch, wie mich als Richteramtsanwärter die weinenden jungen Mütter beeinflusst haben": Eckart Ratz.
foto: derstandard.at
Es seien "immer dieselben wenigen Richter, die ständig negativ auffallen", meint Eckart Ratz - Reduktion von Bezirksgerichten schade dem Vertrauen in die Justiz

Eckart Ratz ist seit Jahresbeginn neuer Präsident des Obersten Gerichtshofs (OGH). Im Gespräch mit derStandard.at erklärt er, wie er sein Amt anlegen will.

Ex-Zivilrichter packt aus

Quelle: 
Bezirks Blätter, Niederösterreich - meinbezirk.at
publiziert am: 
Monday, 10 November, 2014

NEUNKIRCHEN/WIENER NEUSTADT. Mit 60 hatte Kurt Marschall genug vom Staatsdienst. Der Zivilrichter am LG Wr. Neustadt erkaufte sich seinen früheren Pensionsantritt. Alles in allem fünf Jahre. Für ihn eine kluge Entscheidung: „Natürlich kann ich mich jetzt den Enkelkindern (6, 3½) widmen.“ Und auch dem Golfspiel, der Fotografie, seinem Steckenpferd Medizinrecht und seiner caritativen Tätigkeit bei Kiwanis will sich „Herr Rat a.D.“ nun intensiver hingeben. Denn gesehen hat er während seiner knapp 25-jährigen Dienstzeit genug vom Rechtssystem. Genug auch, um zu wissen, wo was faul ist.

Wie Therapie zur Tyrannei wird

Quelle: 
Basler Zeitung ONLINE - bazonline.ch
publiziert am: 
Sunday, 9 March, 2014

Ein Kommentar von Daniel Wahl. Aktualisiert am 09.03.2014
Der Justiz ist das Augenmass beim Festsetzen von Strafe und Therapie abhandengekommen. Sie ist nicht mehr in der Lage zu sagen, wer gefährlich ist.

Menschenrechte der Kinder werden mit Füßen getreten

Quelle: 
NDR.de
publiziert am: 
Tuesday, 6 March, 2012

von Andrej Reisin

Die Reporter Gesine Enwaldt und Kersten Schüßler im Gespräch mit NDR.de

Frage: Wie sind Sie auf das Thema Pflegekinder gekommen? Steht das in Zusammenhang mit dem Fall Chantal?

Mehr als nur ein Sonntagspapa

Quelle: 
ksta.de
publiziert am: 
Monday, 18 July, 2011

Köln - 500 getippte Seiten dick ist das „Tagebuch“ von Hartmut Wolters mittlerweile; es dokumentiert fast sieben Jahre Streit, Kampf, Frust und Verzweiflung. Der Vorsitzende des Vereins „Väteraufbruch Köln“ kämpft darum, sich um seine beiden Kinder kümmern zu dürfen, die bei seiner Ex-Frau leben. „Ich bin Vater mit Herz und Seele“, sagt er. „Aber ich bin am alltäglichen Leben meiner Kinder nicht beteiligt.“
Mittlerweile hat er zumindest das Recht, seine Kinder alle 14 Tage zu sehen. Dazwischen herrscht zwölf Tage Funkstille. Telefonanrufe erlaube seine Ex-Frau nicht. „Niemand kann behaupten, dass dies zum Wohle des Kindes ist“, sagt Wolters.

Missbrauch: Hat die Schule versagt?

Quelle: 
rp-online.de
publiziert am: 
Thursday, 10 April, 2008

Hückeswagen (RPO). Mit dem Urteil – fünf Jahre Freiheitsstrafe – endete am Dienstag der Prozess gegen einen 46-jährigen Hückeswagener (die BM berichtete gestern). Für eine frühere Lehrerin des heute 17-jährigen Opfers ist der Fall aber womöglich noch nicht abgeschlossen.

4 500 Euro für einen Klaps mit dem Schulbuch

Quelle: 
berliner-zeitung.de
publiziert am: 
Wednesday, 24 August, 2005

Stefan ist elf Jahre alt und ein bisschen schüchtern. Was nicht verwundert, denn Stefan sitzt als Zeuge in einem großen Gerichtssaal in Moabit.

Lehrerin soll Schüler an Kleiderhaken aufgehängt haben

Quelle: 
spiegel.de
publiziert am: 
Tuesday, 5 September, 2006

Weil sich zwei Hamburger Schüler im Sportunterricht gegenseitig fesselten, soll eine entnervte Lehrerin die Sechstklässler an die Garderobe gehängt haben. Die Eltern verklagten sie – bald muss sich die Pädagogin vor Gericht verantworten.

Beratung als Gegenleistung für die Steuerlast

Quelle: 
die presse.com
publiziert am: 
Sunday, 1 May, 2011

Die Rechtsanwälte fordern, dass die Bürger weiterhin am Amtstag vorstellig werden dürfen.

Syndicate content