Klement, Karl-Heinz Dipl.-Ing.(Politik)[A]

Klement und der Genderwahn (Parlamentsfernsehen)

Quelle: 
YouTube
publiziert am: 
Friday, 6 June, 2008

Gleichstellungsbeauftragter FPÖ Klement

Ungewöhnlich lebhaft wurde es zu später Stunde im Parlament, als sich Abgeordneter Klement, Gleichbehandlungssprecher der FPÖ, zum Gleichbehandlungsgesetz äußerte.

Für die Wortschöpfung "Genderwahn" und "Genderwahnsinn" erhielt er erstaunte Blicke aus der Regierungsbank die sich anschließend in Richtung Präsidium verschoben von wo aus prompt drei Ordnungsrufe erfolgten.

Video-Beitrag

See video

Empörung über FP-Sager von "Gender-Wahnsinn"

Quelle: 
KRONE ONLINE - krone.at
publiziert am: 
Friday, 6 June, 2008

Freitagabend hat der FPÖ-Abgeordnete Karlheinz Klement während der Debatte zum Gleichbehandlungsgesetz für große Aufregung gesorgt. Der Kärntner Mandatar meinte, bei der Materie handle es sich um "Umerziehungsprojekte" und sprach von "Gender-Wahnsinn", was ihm einen Ordnungsruf der Dritten Nationalratspräsidentin Eva Glawischnig eintrug. Empörung auf FPÖ-Seite war die Folge, Klement wiederholte während seiner Rede noch mehrmals den Begriff "Gender-Wahnsinn", was ihm weitere Ordnungsrufe und empörte Wortmeldungen der übrigen Fraktionen eintrug. SPÖ- Klubobmann Josef Cap sagte in der vom FPÖ- Abgeordneten Martin Graf angestrengten Geschäftsordnungsdebatte, die "Provokation" von Klement sei nicht zu akzeptieren und bei der nächsten Präsidiale "ernsthaft" zu besprechen. Es sei eine Einmaligkeit, dass es Ordnungsrufe gegeben habe und der Redner wiederhole die beanstandete Phrase mehrere Male. Dies sei nicht zu akzeptieren.

FPÖ ortet "massive Benachteiligung der Männer"

Quelle: 
diestandard.at
publiziert am: 
Friday, 4 April, 2008

Zur "Lösung" werden verpflichtende gemeinsame Obsorge sowie ein neues Berechnungsmodell der Alimente gefordert
Stegersbach - Und weiter geht's: nachdem am Dienstag FPÖ-Chef Heinz Christian Strache verlauten ließ, Männer müssten nach der Scheidung in der Gruft leben, während Frauen mit der Yacht herum fahren würden, heißt es am Mittwoch von der Klubklausur der FPÖ im steirischen Stegersbach, sie müssten sich vermehrt für Männer stark machen. Grund sind die aus Sicht der Freiheitlichen "massive Benachteiligung" und "einseitige Unterdrückung" von Vätern bei Scheidungen und der "Gender-Wahn", wie es der mit dem Thema befasste Kärntner Abgeordnete Karlheinz Klement ausdrückte.

"Nur zahlen, aber keine Rechte"

Quelle: 
diestandard.at
publiziert am: 
Sunday, 6 April, 2008

An die 100 TeilnehmerInnen zählte die erste Demonstration von VäterrechtlerInnen in Österreich.
Matthias Loinig, Organisator der Demo am 4.4. klagt die Republik Österreich wegen "verzögertem Besuchsrechtsverfahren".
--------------------------------------------------------------------------------

Syndicate content